keyvisualkeyvisual
Home
DAS ANGEBOT
Samurai-Diät-NEWS
Die Story
Die Entdeckung
Die Samurai-Legende
Wichtige Hinweise!
Der Autor
Updates zum eBook
GRATIS eBooks!
Pressespiegel
Pressematerial
Lesermeinungen
BLOG
Gästebuch
Kontakt & Disclaimer
Impressum
Die Samurai-Diät Samurai-Diät

Samurai-Diät-News

19. Januar 2017

In der ZEIT ist unter dem Titel 'Sie lechzen nach #DeathByKayla' ein interessanter Bericht über den australischen Youtube- und Instagram-Star Kayla Itsines. Die 25-jährige Fitnesstrainerin sieht aus wie ein Knorpel - und Millionen junger Frauen eifern ihr nach. Na ja, die werden sicher schon alle Männer finden, die auf Sixpacks bei fettfreien Frauen stehen. Ich will mich darüber gar nicht weiter lustig machen (ich find's eher bedrückend, wie diese Generation sich ausbeuten lässt, wertvolle Lebenszeit für langweilige Dauerworkouts verplempert und sich dabei auch noch quält), sondern das nur stehen lassen als ein herrliches Beispiel für das, was alles schief läuft in unserer Körper- und Selbstwahrnehmung. Die Leserinnen und Leser der Samurai-Diät wissen das auch sowieso schon alles aus dem Kapitel 'Ein hedonistisches Manifest'.   

12. Mai 2016

Da habe ich ein wirklich schönes Beispiel gefunden für die Ausführungen zu den gymnastischen Übungen in der Samurai-Diät, und zwar insbesondere was die Atmung und das kontrollierte Hyperventilieren angeht. Denn viele Menschen vergessen zu atmen während so anstregender Übungen wie Crunches, Situps und Pushups, die gefürchteten Liegestütze. Mehrfacher Guiness-Rekordler Wim Hof zeigt in einem Video, wie das geht und erklärt, warum man mit dieser Methode viel mehr Wiederholungen schafft. Ausgeführt werden die Liegestütze übrigens von einer Frau, die damit mehr als doppelt so viele Wiederholungen schafft wie vorher ohne diese Vorbereitung.

31. März 2016

Die zehnte Fünf-Sterne-Rezension auf Amazon! Damit ist es beschlossene Sache, dass die Samurai-Diät in Kürze als gedrucktes Buch erscheint.

3. März 2016 

'Mythos Entgiften. Warum Entschlacken Unsinn ist' in der Süddeutschen  Zeitung - ein Thema, das auch in der Samurai-Diät ausführlich besprochen wird. Guter Artikel.

26.Nvember 2015

Toller TED(Technology, Entertainment, Design)-Talk (auf Englisch) über den Unsinn der Paleo-Diät. Die Diät als solche finde ich übrigens völlig verständlich, weil es vor allem darum geht, 'un-processed food' zu vermeiden, was für Amerikaner ein großes Ding ist. Außerdem gibt es viel leckeres Fleisch! Grundsätzlich halte ich die Paläo-Diät für eine der ganz wenigen Diäten, die sicher nicht gesundheitsschädlich ist. Deshalb habe ich mit in der 'Samurai-Diät' auch nicht über sie lustig gemacht. Der Unsinn liegt allerdings in der historisch-archäologischen Begründung dieser Diät. Darum geht in in dieser Vorlesung. Übrigens, wer die großartigen TED Talks nicht kennt:https://de.wikipedia.org/wiki/TED_(Konferenz)

25. April 2015

Die Ernährungsexperten haben wieder zugeschlagen! Ihre neuesten Erkenntnisse sind derart hahnebüchen, dass sie sich in einer einzigen schwachsinnigen Titelzeile zusammenfassen lassen: 'Durch Sport nehmen Übergewichtige kein Gramm ab" (WELT)

Wo liegt der Fehler? Darin, dass Muskelmasse vielleicht ein Drittel schwerer ist als Fett? Dass es nicht auf das Gewicht, sondern auf das Körpervolumen ankommt? Dass es doch nur Muskeln sind, die Fett verbrennen können und deshalb aufgebaut werden müssen? Dass 20 Minuten um den Block laufen tatsächlich kein 'Sport' ist; sondern nur Aufwärmen, weil das den entscheidenden Zitronensäurezyklus im Körper noch nicht anschmeißt? Es ist alles zusammen und noch viel mehr.

Ich raufe mir immer die Haare, wenn ich solchem unkritischen Gesundheitsjournalismus begegne, der erfahrungsarm und kenntnisfrei jeden PR-Blödsinn nachplappert. Wer die Samurai-Diät gelesen hat, weiß auf einen Schlag weit mehr als die meisten dieser Journalisten, die als Desinformationsschleudern Geld verdienen.

24. März 2015

Neuer Erfahrungsbericht: Roland Muck, ein echt schwerer Junge - 126,5 kg per 24. März 2015 - wagt sich an die Samurai-Diät und berichtet davon auf seinem Blog http://unterhundert-abnehmen.blogspot.de/. Die wichtigste Voraussetzung bei diesem Ausgangsgewicht Gewicht ist die Tatsache, dass er vorher schon viel Sport gemacht hat und offensichtlich über eine gute Muskulatur verfügt. Viel Erfolg auf dem Weg zum Diät-Samurai!

20. Februar 2015

Endlich wird dem ewig dämlichen, panikmachenden und geldgeilen Cholesterin-Gequatsche der Pharma- und Nahrungsmittelindustrie der Boden unter den Füßen weggezogen! SPIEGEL ONLINE berichtet heute, dass die Amerikaner ihre Ernährungsempfehlungen von den unsinnigen Cholesterinwarnungen säubern. 

Leser der Samurai-Diät wussten das natürlich schon längst, denn dort steht es eindeutig: 

"Wie Sie vielleicht bemerkt haben, enthalten die genannten Kriterien, auf die Sie im Zusammenhang mit ihrem Gewicht achten sollten, nicht den allgegenwärtigen Cholesterinspiegel. Der Grund liegt ganz einfach darin, dass es bis heute keinen belastbaren Nachweis für einen Zusammenhang von Übergewicht und hohem Cholesterinspiegel einerseits und Herz-Kreislauferkrankungen, Arteriosklerose, Schlaganfall oder Krebs andererseits gibt.

Im Gegenteil. Alle Studien, die seit den 1950er Jahren zu solchen Ergebnissen kamen und fast ausschließlich von der Pharmaindustrie finanziert wurden, um ihren inzwischen auf über 30 Milliarden US-Dollar angewachsenen Markt für cholesterinsenkende Medikamente profitabel zu entwickeln, sind inzwischen nachhaltig diskreditiert. Sicher ist nur, dass ein Cholesterinmangel, der systematischer Bestandteil, wenn nicht sogar das Ziel vieler Diäten ist, schwere gesundheitliche Schäden zur Folge haben kann wie Schlaganfälle oder Gehirnschäden bei den Embryos schwangerer Frauen. Der Cholesterinspiegel oder Blutfettwert wird allerdings nur zu einem kleinen Teil von der Nahrungsaufnahme beeinflusst, da der Körper das Cholesterin, das ins Blut gelangt, selbst herstellt. Man vermutet heutzutage, dass nur 10 bis 15% des Cholesterinwertes im Blut auf die Nahrung zurückgeht.

Interessanterweise wusste das schon der amerikanische Ozeanograph, Biologe und Physiologe Ancel Keys, der 1952 als erster auf die gesundheitliche Bedeutung des Cholesterins für Herzkreislauferkrankungen aufmerksam gemacht und zehn Jahre später die Grundlagen für die Kreta- oder Mittelmeer-Diät entwickelt hatte. In einem Interview von 1997 stellte er fest: „Es gibt absolut keine Verbindung zwischen Cholesterin im Essen und Cholesterin im Blut. Keine. Und das haben wir schon immer gewusst.“ Deshalb sind auch alle cholesterinreduzierten Diäten und Nahrungsmittel nur ein großer Marketinggag und bestenfalls wirkungslos. Das wichtigste Buch zu diesem Thema ist Mythos Cholesterin von dem dänischen Arzt und unabhängigen Stoffwechselexperten Uffe Ravenskov, das er 2008 zusammen mit dem umtriebigen Udo Pollmer veröffentlicht hat. Die Autoren zeigen, dass nicht nur die Studien von Ancel Keys so unhaltbar sind wie alle folgenden, die erhöhte Cholesterinwerte als große Gesundheitsgefährdung darstellen, sondern dass auch an der Kreta-Diät nicht einmal annähernd so viel wahr ist wie am Mythos des Minotaurus.

Was ist nun die Lehre daraus für den guten Hedonisten? Vergessen Sie das Cholesterin einfach, denn es hat nichts mit Ihrer Gesundheit und noch weniger mit Ihrem Gewicht zu tun. Lächeln Sie milde und wissend, wenn Sie in den Regalen der Supermärkte vor angeblich cholesterinsenkenden Produkten zum doppelten Preis der herkömmlichen Ausführung stehen und gehen Sie glücklich weiter."

 

14. Februar 2015

Ausgezeichnter Artikel über das Fasten mit vielen weiterführenden Links im Spektrum der Wissenschaft! Wer die 'Samurai-Diät' gelesen hat, weiß das natürlich alles schon und noch viel mehr. Aber es ist eine gute Bestätigung, dass wir uns hier auf festem wissenschaftlichen Grund bewegen.

16. Juni 2014

Eine fetzige und aussagekräftige Fünf-Sterne-Leserbewertung auf Amazon, in der auch mal erwähnt wir, was für einen Spaß es macht, die streckenweise freche und polemische Samurai-Diät zu lesen.

4. Juni 2014

Die New York Times berichtet, dass schwedische Forscher eine Art von Diät entdeckt haben, die der Samurai-Diät verdannt nahe kommt. Fünfzehn übergewichtige, gesunde Probanden haben vier Tage lang nur 360 Kalorien pro Tag zu sich genommen und ein Riesenpensum an Sport und Bewegung absolviert. Im Schnitt haben sie 5,5 kg abgenommen, fast die Hälfte davon in Form von Körperfett. Dazu kam, dass sie das Gewicht überraschenderweise halten konnten. Der Diät-Samurai kann da nur lächeln. Aber immerhin, die Wissenschaft ist auf dem richtigen Weg!

"A new study, published in March in The Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, suggests that minimal calories and maximal exercise can significantly reduce body fat in just four days — and the loss lasts for months. The catch, of course, is that those four days are pretty grueling."

22. Mai 2014

Wieder eine Bestätigung für die Tipps für Gymnastik und Krafttraining, die den Diät-Samurai in der Samurai-Diät mitgegeben werden! Wunderläufer Achim Achilles, der ein erklärter Fan der Samurai-Diät ist, hat auf Spiegel Online in Liegestütze - Die effektivste Ganzkörperübung erklärt, warum es nichts Besseres gibt.

5. April 2014

Hoch-Intensititäts-Intervall-Training HIIT: Die Leser und Kenner der Samurai-Diät wissen, dass es eine empfohlene Trainingsmethode ist, wenn man beim Laufen von Reserven hat. Spiegel Online berichtet nun unter dem Titel Raus aus der Wohlfühlzone! darüber, wie enorm groß der Effekt dieser Methode auf die Kraft- und Ausdauerbildung ist und radikalisiert noch einmal das von mir empfohlene moderate Intervalltraining. Denn diese scharfen Sprint-Intervalle wirken sich innerhalb weniger Tage positiv auf das Kraft- und Ausdauerpotential aus. Ich war bisher ganz traditionell der Meinung, dass man sich erst einmal vorsichtig eine "Grundlagenausdauer" zulegen sollte, wie der Artikel das bezeichnet. Das ist offensichtlich falsch oder zumindest zu vorsichtig. Intervalltraining kann wohl doch schon von Anfang an  wie ein Katapult wirken. Es ist natürlich auch viel anstrengender als das gemütliche Joggen. Aber dafür sind wir ja schließlich die Diät-Samurai!

1. April 2014

Ich schwöre: Es ist kein Aprilscherz! Stefan A., der mir schon seit den Vorbereitungen über seine erste Samurai-Diät berichtet, schreibt heute: 

"ALSO: 7 Tage sind vorbei und sage und schreibe 7,7 Kilo verschwunden. Gestern ging es 300g nach oben und dafür heute 1,9 Kilo nach unten. Es läuft wie geschmiert, mein Schlafbedürfnis hat sich bei etwa 5-6 Stunden eingependelt und ich bin begeistert. Da ich ja auch noch messe kann ich zudem sagen, dass ich an der Taille 7 cm und an der Hüfte 5 cm verloren habe."

Das ist ein besseres Ergebnis als ich es selbst je erzielt habe, und mir hätte auch niemand geglaubt, dass man über 7 Kilogramm in 7 Tagen abnehmen kann. Ein paar Tage zuvor schrieb Stefan:

"Es war ganz ehrlich die beste Entscheidung, dein Buch zu kaufen! Ich hab schon einige Bücher über Ernährung und Fitness gekauft, die im Vergleich zu deinem viel umfangreicher und vor allem teurer waren, aber diese Mischung aus schnellem Fettverlust UND verdammt guter Laune UND die Abwesenheit von Hunger... besser geht es einfach nicht, das hatte ich so noch nicht!"

In Kürze folgt ein kompletter Bericht von Stefan über den gesamten Diätverlauf, sein eigenes Diättagebuch.

6. Januar 2014

Frohes neues Jahr an alle Diät-Samurai! Und das beginnt , so wie wir's mögen, gleich mit zwei guten Nachrichten.  

  1. In der heutigen WELT erklärt der Fitness-Experte Wolfgang Mießner in dem Artikel Für den Traumkörper braucht es nur zwei Hanteln, warum der ganze modische Fitness-Quatsch überflüssig ist. Die Leser der Samurai-Diät wissen das natürlich schon längst, aber es ist gut, es noch einmal zu lesen.  
  2. Mießner: "Für ein anständiges Training braucht es das Gewicht des eigenen Körpers und das Zusatzgewicht der Hanteln – davon bin ich auch als Yoga- und Pilateslehrer überzeugt, einfach, weil Hanteltraining, richtig angewandt, den Körper umfassend belastet."

  3.  Die Samurai-Diät gibt es in Kürze als gedrucktes Buch! Ich kann's kaum erwarten.

Die monumentale Nippon-Trilogie 'Die Entdeckung des Ostpols' des Autors der Samurai-Diät ist erschienen!

     

Dieser erste historische Tatsachenroman erzählt die Geschichte des jungen deutschen Arztes Philipp Franz von Siebold, der 1823 in das abgeschlossene Land reiste und als erster erforschte. Der Autor entführt uns damit wieder nach Japan und zeigt uns faszinierende Einblicke in seine Kultur und in die gemeinsame deutsch-japanische Geschichte. 

Das Werk, an dem der Autor ein Vierteljahrhundert geschrieben hat, ist als eBook in drei Teilbänden ( I / II / III ) zu je 3,99 € und einer Gesamtausgabe zu 9,99 € im Amazon Kindle Shop erhältlich. Die Gesamtausgabe ist darüber hinaus in verschiedenen Formaten auch im Ostpol-Downloadshop der Roman-Website  www.Entdeckung-des-Ostpols.de (MOBI, EPUB, PDF für Tablets und Smartphones), bei Thalia (EPUB), Weltbild (EPUB), Hugendubel (EPUB), Textunes (EPUB), Kobo (EPUB) und im Google Play Store  (EPUB / PDF für Tablets / PDF für Smartphones) erschienen.


20. Oktober 2013

SPECIAL! 
Ab heute twittert der Leser Jonny täglich seine Erfahrungen mit der Samurai-Diät auf https://twitter.com/Samurai_Diet. Hier ist sein gestriger Eintrag dazu in unserem Gästebuch

9. Oktober 2013

Das ist eine Sensation! Einer der Leser der Samurai-Diät hat am 7. Oktober unter dem Namen 'Keto-Body' hier im Gästebuch einen Eintrag geschrieben, in dem er auf die neuere wissenschaftliche Studie "In Silico Evidence for Gluconeogenesis from Fatty Acids in Humans" hinweist, in der erstmals bewiesen wird, dass Körperfett zu Glukose metabolisiert werden kann, was bisher in der Biochemie als ausgeschlossen galt. Jetzt ist nur noch ein Schritt, bis man zeigen kann, wie der Körper auf diesem oder eiem ähnlichen Weg Aminosäuren aus Körperfett gewinnen kann, denn nur dieser Prozess könnte erklären, wie die Muskulatur während der Samurai-Diät erhalten und sogar verstärkt werden kann. Ich bin sehr gespannt. Danke Keto-Body!

Dann hat mich ein Facebook-Freund darauf hingewiesen, dass es die These gibt, die Neanderthaler seien deshalb untergegangen, weil bei ihnen genau dieser Prozess der Glykogenese nicht angelegt war. Statt aus Körperfett produzierten sie die Glukose zur Versorgung des Gehirns aus der Verstoffwechselung der eigenen Muskeln, während das Gehirn des Homo sapien sapiens (wir) umschalten konnte auf die Versorgung durch ß-Hydroxybuttersäure, "einem wahren Superbrennstoff", der aus dem Körperfett gewonnen wird.

Ist das vielleicht ein weiterer Baustein, der den Deal mit dem egoistischen Gehirn während der Samurai-Diät erklärt? Meine Hypothese war bisher, dass das Gehirn zum Mitmachen der Diät 'bestochen' wird mit einer Erhöhung des Myokins BDNF Brain Derived Neurotrophic Factor, das die Nervenbahnen pflegt und erneuert.

Jetzt wird es jedenfalls wissenschaftlich spannend, und auf diesen Moment habe ich lange gewartet.

16. September 2013

Das ist doch mal eine Aussage: Harte, schnelle und ehrgeizige Diäten sind erfolgreicher als sanfte und langsame. Das ist jetzt wissenschaftlich bewiesen, berichtet WELT Online heute. Und was der erfahrene Diät-Samurai als "Selbstverstärkungseffekt" bereits gut kennt, wird in dem Artikel auch beschrieben: "Wer schon bald nach dem Diätstart sieht, wie sich der Waagenzeiger versöhnlich nach links verschiebt, wertet dies als positiven Fingerzeig für ein Fortsetzen der Abspeckmühen, während ein langsamer Gewichtsverlust eher den Zweifel nährt." 

19. August 2013

Ab heute gibt es die Samurai-Diät auch im Google Play Store für alle Android-Geräte und als EPUB. In Kürze folgen 160 weitere eBook-Shops.

11. August 2013

Heute geht's los! Nach drei Jahren der Völlerei und des fröhlichen Rotweinkonsums - ich arbeite/lese/schreibe am liebsten im Bett, immer eine Flasche Rotwein daneben - bin ich selbst wieder mal dran, den Weg des grimmigen Samurai Matsumoto zu gehen und meine Samurai-Diät zu machen. Einstieg heute mit innerer Reinigung, Gymnastik, Krafttraining und zwei Stunden laufen. Das beschleunigt die Umstellung des Körpers von Nahrungs- auf Fettverbrennung enorm. Bin schon ganz aufgeregt, es kribbelt richtig. In zwei Wochen wiege ich 10 Kilogramm weniger. Diesmal wird es ein Video dazu geben, in dem ich zeige, wie das geht.

22. Juni 2013

Eine ausführliche Reportage auf WELT Online über die Firma hinter dem größten deutschen Diät-Placebo, von dem inzwischen jedes Jahr über 8 Millionen Dosen verkauft werden : Almased. Ich enthalte mich erst einmal eines weiteren Kommentars, denn das gibt ein schönes weiteres Porträt in der nächsten Ausgabe der Samurai-Diät.

5. April 2013

Wichtige Nachricht!

Ab sofort ist die Samurai-Diät offiziell eine Veröffentlichung des Perlen Verlags.
Besuchen Sie die Website der Verlags www.perlenverlag.de.

4. April 2013

Auf SPIEGEL-Online ist ein ausführlicher Bericht über 'Trend Detox: Der Mythos von der bösen Schlacke' erschienen. Leser der Samurai-Diät wissen das natürlich längst, aber hier gibt es ein paar Statements von Wissenschaftlern, die angesichts des Schlacken-Unsinns entweder nur den Kopf schütteln können oder sich vor Lachen auf die Schenkel klopfen müssen. 

26. März 2013

Zwei spannende Neuigkeiten aus der bunten Welt der Stoffwechselforschung.

1. Antioxidantien, die von der Ernährungspropaganda seit einem viertel Jahrhundert als 'Radikalfänger' gepriesen werden, mit denen die armen Zellen vor 'oxidativem Stres" bewahrt werden sollen, sind erstens unwirksam und zweitens völlig unnötig, hat das Krebsforschungsinstitut Heidelberg herausgefunden. Nur das Gegenteil der bisherigen Behauptungen ist richtig, denn Zellen sind gesünder und leben umso länger, je mehr Radikale sie enthalten, denn damit schützen sie sich vor Krankheiten. Diese Geschichte erzählt der großartige Udo Pollmer auf Deutschlandradio Kultur. Also, vergesst die zwanghafte Obstesserei und die Nahrungszusatzmittel, die angeblich euer Leben verlängern könne. Alles Unsinn.

2. Dann eine Nachricht, auf die ich schon lange gewartet habe: Finnische Forscher haben jetzt endgültig bestätigt, was schon lange vermutet wurde, nämlich dass Koffein die Leber vor der Schädigung durch Alkohol schützt! Ab vier Tassen pro Tag soll diese Schutzwirkung eintreten. Ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen, denn ich trinke, wie der dicke Samurai aus unserer Legende, seit bald 30 Jahren regelmäßig und ziemlich ordentliche Mengen an Alkohol, meistens Wein, und zugleich viel Kaffee. Meine Leber hat  - toi, toi, toi - bisher nicht einen einzigen auffälligen Wert gezeigt. Prosit, Santé und Kanpai!

20. Februar 2013

Sehr gute Erklärung bei Achim Achilles, warum Laufen und Krafttraining zusammen gehören. Es entspricht ziemlich genau den Empfehlungen in der INTEGRAL-Version der Samurai-Diät

14. Februar 2013

Achim Achilles hat wieder zugschlagen! In der höchst lesenswerten Liste "Gesund fasten von A bis Z" auf Spiegel ONLINE berichtet er nicht nur über spannende Ergebnisse neuer wissenschaftlicher Studien, etwa dass Fasten mit leichter körperlicher Belastung das Herz leistungsfähiger macht, sondern er zitiert auch die Samurai-Diät unter dem Buchstaben Ü: 
"Übergewicht, Laufschuhe, gesunde körperliche Verfassung, starker Wille und eben ein bisschen Übergewicht sind laut Reginald Grünenberg die Voraussetzung für seine Samurai-Diät. Er schwört auf Fasten, Laufen und Bodybuilding und preist seine Erfindung als "radikalste, effizienteste und gesündeste Diät" an. Er ist allerdings auch der Einzige von dem bekannt ist, dass er sie ausprobiert hat."

16. Januar 2013

Herzlich willkommen im Neuen Jahr! Ich habe zwar auch noch keinen Sonnenstrahl gesehen, aber das gelegentliche Laufen im Volkspark Friedrichshain hat mich bisher vor der Winterdepression bewahrt. Heute steht wieder etwas Interessantes in der WELT über die Bedeutung des Muskeltrainings für all jene, die keine Jugendlichen mehr sind. Die Trainingsempfehlungen des hochdekorierten Sportwissenschaftlers mit dem unmöglichen Zungenbrecher-Namen Wend-Uwe Boeckh-Behrens entsprechen genau dem, was die aufmerksamen Leser der INTEGRAL-Version der Samurai-Diät bereits wissen. 

28. Dezember 2012

Genau so steht es auch in der Samurai-Diät: "Ein Marathon ist prinzipiell nicht gesund", erklärt Sportmediziner Ralf Rassmann in der WELT. Das einzig Gesunde daran ist die monatelange Vorbereitung. Was er nicht erwähnt, das ist der ebenso prinzipiell anti-hedonistische Optimierungs- und Selbstüberwindungswahn. Dessen Funktion wird in der Samurai-Diät im Kapitel "Ein hedonistisches Manifest" erläutert.

Dann hat der FOCUS (52/01, S. 88-99), der an Heiligabend rausgekommen ist, mit seiner Titelstory die Diät-Zeit schon zu Weihnachten eingeläuttet, was ziemlich gemein und lustfeindlich ist, oder? Dort ist diesmal erstaunlich wenig Unsinn zu lesen, weil dem recht vernünftigen Diät-Experten Schusdziarra, Stichwort "Energiedichtekonzept", viel Raum gegeben wird. Für mich war etwa die Erkenntnis neu, dass US-Mediziner neuerdings zwischen dem homöostatischen Hunger, also dem echten Hunger mit knurrendem Magen, und dem hedonistischen Hunger unterscheiden, der nur die Lust am Essen befriedigt. Aha! Warte mal, ist das nicht einfach der Unterschied zwischen Hunger und Appetit?  Wahrscheinlich schon, aber die Wissenschaftler müssen ja auch ins Brot gesetzt werden. Dazu stöpseln sie ein paar elektrische Worte zusammen, und das Ganze klingt dann gleich viel intelligenter (als es ist). Dann stolpert man in dem Artikel auch noch über solche Todes-Sätze von bösartigen, irren Dämonen aus der Diät-Hölle wie: "Man muss lernen, beim Genuss gleich die Diät mit einzuplanen". Wie könnte man das besser umschreiben als "Eine kurze Anleitung zur Essstörung"?

So, genug geätzt für 2012. Allen Freunden der Samurai-Diät ein gesundes, glückliches und genussreiches neues Jahr 2013.

25. November 2012

Wow! Das ist mal ein geiler Artikel auf ZEIT-Online: "Trotz Sport krallt sich der Körper jede Kalorie". Wissenschaftler haben herausgefunden, wie extrem sparsam der Körper beim Abbau von Fett vorgeht - und warum alle herkömmlichen Diäten vergebens sind. Das Schöne dabei ist, dass die Samurai-Diät davon nicht betroffen ist, denn die von den Forschern beschriebenen Mechanismen werden während der Samurai-Diät komplett ausgeschaltet. 

18. November 2012

Auf WELT Online steht ein interessanter Artikel "Schluss mit Weichei! Der Crossfit-Selbstversuch". Dieses Crossfit-Programm passt ausgezeichnet zur Samurai-Diät, da es hart, schnell und effizient ist. Es spricht auch die Muskelgruppen an, die beim normalen Gerätetraining vernachlässigt werden. 

16. November 2012

Korrektur: In der "Samurai-Diät" habe ich im Kapitel "Hungern, Laufen, Jagen und die Evolution" geschrieben, dass es erst seit 60.000 Jahren Waffen und insbesondere Speere gibt, die man zur Jagd von Tieren benutzte. Davor sollte es ausschließlich die Hetzjagd gegeben haben. Heute wurde auf SPIEGEL-Online von einem Fund berichtet, der diese Angabe deutlich weiter in die Vergangenheit verlegt: In Südafrika wurden Speerspitzen gefunden, die 500.000 Jahre alt sind

12. November 2012

Au Backe! Böser Verriss von "Sex dich schlank! Die neue Diät mit dem PLUS ", von Udo Knop, den ich bisher als Kritiker der Ernährungsbranche und der Diätindustrie geschätzt und auch mehrfach zitiert habe.

Unter dem Titel "Absurder Diät-Ratgeber verurteilt Schlankheitskuren" lässt SPIEGEL-Online in einer gut informierten Rezension kein gutes Haar an Knops logisch widersprüchlichen und inhaltlich unhaltbaren Empfehlungen, die höchstens in Stilblütensammlungen für absurde PR-Gags erfolgreich sein könnten. Ja, ja, der Mammon! Knop ist leider selbst Teil der unersättlichen Diät-Maschine geworden. Ruhe sein vergessener und verlorener Ehrgeiz in Frieden. 

 6. November 2012

WICHTIG! 
Die 1. öffentliche Lesung der Samurai-Diät findet am 8. November 2012 ab 18.30 Uhr in der Buchhandlung Hollmann statt, Markstraße 6, 13409 Berlin. Ich werde ein paar deftige Passagen aus dem Buch vortragen und gerne alle Fragen zur Samurai-Diät beantworten.

NACHTRAG zur Veranstaltung
Das habe ich der Buchhandlung Hollmann auf die Facebook-Seite geschrieben: 
"Vielen Dank für die Gelegenheit, die Samurai-Diät bei Ihnen erstmals im Rahmen einer Lesung vorstellen zu dürfen. Das hat großen Spaß gemacht, wir haben viel gelacht und ich genieße jetzt den Wein und die Literatur, die Sie mir zum Geschenk gemacht haben. Ich komme gerne wieder, wenn mein Japan-Roman erschienen ist:."

4. November 2012

Wunderläufer Achim Achilles, der die Samurai-Diät bereits wohlwollend besprochen hat,  berichtet in seiner Spiegel-Kolumne gewohnt sarkastisch und selbstironisch darüber, wie ätzend und eitel Joschka Fischer in der kurzen Zeit seiner  humorlosen Laufaskese war, als deren Ergebnis er das Buch "Der lange Weg zu mir selbst" geschrieben hat, das einen der inspirierenden Momente für die Samurai-Diät lieferte.

5. Oktober 2012

"Mach mich schlank! - "Eine schöne, interessante und unterhaltsame 50-minütige BBC-Dokumentation auf SPIEGEL-Online über die Selbstversuche eines Mediziners und Wissenschaftsjournalisten zur Aufklärung wichtiger Ernhährungsmythen. 

19. Septemberg 2012

Eine gute Übersicht:: "Richtig laufen: Die zehn wichtigsten Trainingsfehler" von Martin Haller, Autor von "Running - Das Laufmagazin". Ich fühlte mich gleich beim ersten Trainingsfehler erwischt.

2. August 2012

Der Sport-Kolumnist Achim Achilles, der schon die Samurai-Diät sehr gut besprochen hat, führt auf Spiegel-Online ein interessantes Interview mit dem Trainer Mark Lauren, der erklärt, wie man zuhause und nur mit dem eigenen Körpergewicht bestens trainieren kann. Dazu gibt ein ein kurzes Video, in dem er seine neue DVD vorstellt. Was er sagt, passt genau zu den Empfehlungen, die in der Samurai-Diät im Kapitel "Gymnastik und Krafttraining" (INTEGRAL-Version) stehen. 

19. Juli 2012

Auf der Website www.abnehmen.com habe ich einen ausgezeichneten Diätencheck gefunden. Es werden zwei Dutzend Diäten bewertet, wobei Hunderte bis mehrere Tausend Stimmen pro Diät abgegeben wurden. Das Interessante dabei ist, dass die meisten Abstimmungen seit mehreren Jahren laufen. Die ältesten Einträge, die ich gefunden habe, waren vom Oktober 2003. Die Blogeinträge dazu sind natürlich zum Teil Eigenwerbung über Sockepuppen-Nutzerkonten oder gekaufte Drittwerbung, aber das durchschaut man ziemlich leicht. Jedenfalls gibt es dort viele gute und gruselige Diät-Storys.  

22. Juni 2012

Da hat der Redakteur Martin Lindemann von der Saarbrücker Zeitung unter dem etwas farblosen Titel "Sinnlose Diäten" einen ausgezeichneten Artikel zusammengestellt, der im Wesentlich aus den Aussagen von Martina Herget besteht, Professorin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Ich, und damit auch die LeserInnen der Samurai-Diät, können daraus einiges lernen. Herget erläutert zum Beispiel: "Reduziert man die Nährstoffzufuhr, leert der Körper seine Zuckerdepots. Der Zucker ist in Form von Glykogen in Leber und Muskeln gespeichert. Der Vorrat umfasst etwa 500 Gramm. Da Glykogen die dreifache Menge Wasser bindet, die dann ebenfalls schwindet, verliert man sehr schnell zirka zwei Kilogramm Gewicht." Wussten Sie's? Ich jedenfalls nicht. Ich wusste natürlich, dass zunächst viel Wasser abgeht, aber ich kannte den Mechanismus nicht. Ich dachte, es wäre eine gesteigerte Nierenfunktion, die zu einer Art Austrocknung des Körpers führt. Und ich habe bisher noch nirgends Hergets schlüssige Erklärung gelesen, vor allem nicht in den einschlägigen Diät-Fibeln. Ach, wie schön ist es, wenn man etwas dazulernen darf!

Dann Hergets spannende Formel, wie der Grundumsatz nach einer Diät sinkt: "Bezogen auf den Energiebedarf werden pro Kilogramm Gewichtsverlust zirka 20 Kilokalorien weniger verbrannt", erläutert sie. Würde man also 20 Kilogramm Gewicht weghungern, würde man am Tag 300 bis 400 Kilokalorien weniger verbrennen. Denn bei allen herkömlichen Diäten würde man nicht nur Fett, sondern auch noch Muskeln verlieren. Das gilt natürlich nicht für die Samurai-Diät, nach der man stärker ist und mehr Muskeln hat als je zuvor.

Einem weiteren Hinweis von Herget, den der Redakteur notiert hat, werde ich nachgehen: "Eine Studie an der Universität im schwedischen Linköping hat gezeigt, dass der andere Teil nicht im Hüftspeck landet, sondern in Wärme umgewandelt wird. Das ist jedoch von Mensch zu Mensch sehr verschieden. Die Studie lässt zudem darauf schließen, dass eine übermäßige Prasserei bei einigen wenigen sogar zu einem beachtlichen Zuwachs an Muskelmasse führen kann." Das ist eine ergänzende Hypothese zu der in der Samurai-Diät entdeckten Fett-Muskel Brücke.

13. Juni 2012

Denken Sie nicht einmal daran, die Samurai-Diät mit Hilfe von Schmerzmitteln durchzustehen! Es wäre wohl sehr verlockend, denn gewisse Schmerzen sind bei der Samurai-Diät beinahe unvermeidlich. Mir war auch überhaupt nicht bewusst, wie viele Freizeitsportler alleine schon zur Prophylaxe Schmerzmittel einwerfen. Spiegel-Online zeigt in dem höchst lehrreichen Artikel   "Gefahr für die Gesundheit. Schmerzmittel-Wahn im Freizeit-Sport", was ASS, Diclofenac, Ibuprofen und Paracetamol alles im Körper anrichten, wenn sie vor dem Training oder Wettkämpfen geschluckt werden.

12. Juni 2012

Sehr spannende Print-Ausgabe 24/2012 des FOCUS mit dem Titelthema "Die Macht der Muskeln" und einer DVD zum Muskeltraining. Die drei Artikel dazu sind noch nicht online.. Die Leser der Samurai-Diät kennen die Nachricht von der Entdeckung der Myokine natürlich schon. In dem Hauptartikel finden sich ein paar interessante Ausführungen dazu, etwa dass inzwischen immer mehr Wert auf die Kombination von Ausdauer- und Krafttraining gelegt wird, denn nur gezieltes Krafttraining baut die Muskeln auf, die wiederum Myokine produzieren, die den gesamten Stoffwechselzustand verbessern. Auch die Anzahl von Kraftübungen liegt nicht mehr wie früher bei  30 oder mehr Wiederholungen, weil das auch schon eher Ausdauertraining ist, sondern eher bei 10 bis 15. Genau so steht es in der Samurai-Diät. 

6. Juni 2012

Der Spiegel-Online hat sich ganz schön reingehängt. Hier zwei Folgen mit zehn Gaga-Diäten, die mehr zum Lachen als zum Nachahmen geeignet sind. Zum Glück wurde die Samurai-Diät nicht mit aufgezählt... 

Teil I
Schoko-Diät
Bier-Diät
Kaffee-Diät
Bandwurm-Diät
Kleine-Teller-Diät

Teil II
Bockwurst-Wodka-Diät
Asthmaspray-Diät
Abführmittel-Diät
Rohkost-Diät
Mond-Diät

29. Mai 2012

Läuferlegende Achim Achilles hat eine wunderbare Besprechung der Samurai-Diät geschrieben und damit sogar sein neues Diät-Buch Endlich abnehmen! Die besten Diäten der Welt im Test eröffnet! Ich bin begeistert! Er hat das Buch richtig gründlich gelesen und dieses Lektüreerlebnis schön frech kommentiert. Er findet es wohl ziemlich cool...

Hier ist der zweiseitige Kommentar mit einem kurzen Video auf der Website von Achim Achilles.

Und hier geht's zu seinem eBook Endlich abnehmen! auf Amazon

 

18. Mai 2012

Wissenschaftlich bestätigt: Die Immanuel-Kant-Diät!

Ein interessanter Artikel auf WELT-Online bestätigt erstmals – zumindest an Mäusen – was der von mir verehrte Kant schon immer wusste: Eine Mahlzeit pro Tag, mit Appetit, Lust und Freude an der geselligen Tafel verspeist, und den Rest gefastet. Damit ist endgültig die intuitiv schon immer völlig unsinnige Empfehlung unserer Diät- und Ernährungsbeamten widerlegt, wir sollten über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten zu uns nehmen. 

Kant hat also nicht nur die Grenzen der Vernunft bestimmt, als erster die Entstehung von Sternen und Planeten beschrieben, erklärt, die Milchstraße sei ein spiralförmige Scheibe aus unzähligen Sternen, die wir nur von der Seite sehen, und mit Hinweis auf den Andromeda-Nebel vermutet, dass es im Universum noch mehr solcher Sterneninseln wie unsere Galaxie gibt. Er hat auch herausgefunden, wie wir unbeschädigt das Essen genießen und dabei unser Leben verlängern können. Hier ist das schöne Kapitel  „Diät, Speisen und Getränke. Kants Ess- und Trinkgewohnheiten“ aus Klaus Vorländers Klassiker „Immanuel Kant – Der Mann und das Werk“ (1924).

15. Mai 2012

Liebe Leser der Samurai Diät!

Ich sehe, dass ihr das eBook fleißig kauft, und das freut mich natürlich. Einige von euch haben mir auch persönliche Emails geschrieben, und die waren bisher durchgehend positiv bis begeistert. Noch besser wäre es, wenn ihr Erfahrungsberichte und Kritiken im Amazon-Shop, bei epubli, im ibookstore oder hier im Gästebuch schreiben würdet! Oder - wenn ihr das über eine persönliche Email an mich machen wollt - schreibt so, dass ich es in den Lesermeinungen veröffentlichen kann (dazu brauche ich eure schriftliche Erlaubnis innerhalb der Email). Ich redigiere das nicht und gehöre auch nicht zu den Leuten, die für Amazon, Apple oder epubli Rezensionen "kaufen" oder über Sockenpuppen-Accounts selbst erstellen.

Jeder Erfahrungsbericht und jede Kritik ist willkommen. Schließlich will ich auch etwas daraus lernen und das Buch verbessern. Ihr müsst noch nicht einmal Anwender sein. Es wäre schon hilfreich, wenn ihr beschreibt, wie ihr den Inhalt findet, ob er informativ, überzeugend und gut geschrieben ist - oder eben nicht.

Vielen Dank - auch im Namen der zukünftigen Leser, denen das bei der Entscheidung hilft!

12. April 2012

Am Samstag, dem 14. April 2012 ab 20.15 gibt es eine vierstündige Dokumentation auf VOX über eine ganze Reihe wirkungsloser Trend-Diäten. Wer die Samurai-Diät gelesen oder praktiziert hat, kann sich zurücklehnen und freuen, was ihr oder ihm erspart geblieben ist.

31. März 2012

Die Freudlosigkeit der Low-Carb-Diäten, speziell der Dukan-Diät, beschreibt ein guter Artikel im FOCUS-Online unter de Titel Warum "Wunderdiäten" scheitern müssen.

18. März 2012

Auf Spiegel-Online steht ein ganz ordentlicher Artikel über das Heilfasten unter dem zutreffenden Titel Die Mär vom Entschlacken. Denn es gibt keine Schlacken. Trotzdem kann das Fasten hilfreich sein bei einigen Entzündungskrankheiten. Das Wissen die Leser der Samurai-Diät natürlich längst, vor allem kennen sie die Auswirkung des Fastens auf die Muskulatur. Neu ist der Hinweis in dem Artikel auf die verringerte Wirkung der Pille bei Frauen während des Fastens.

15. März 2012

Schon wieder ein ZEIT-Artikel über das Laufen, aber diesmal aus einem anderen Blickwinkel. In Laufen hilft gegen alles wird auf einem breiten wissenschaftlichen Hintergrund gezeigt, vor wievielen Krankheiten, Erschöpfungs- und Verschleißerscheinungen moderates Laufen schützt. Da kann man dann guten Gewissens auf seine Facebook-Seite schreiben: "Das schönste am Laufen ist die Zigarette und der Ouzo auf Eis danach."

14. März 2012

Das habe ich schon in der Samurai-Diät ausgeführt: Marathonläufe sind ungesund! Deshalb würde ich niemals an so einer Veranstaltung teilnehmen. Es steckt so viel Ideologie, Gesundheits- und Sportwahn darin, dass man eigentlich eine Marathonsteuer erheben müsste, so wie die Tabak- oder Alkoholsteuer. Ich habe ihn erst jetzt entdeckt, aber der ausführliche ZEIT-Artikel Das Marathon-Paradox von 2011 erklärt en detail, dass das einzig Gesunde am Marathon seine Vorbereitung ist.

8. März 2012

Weitere Bestätigung der Samurai-Diät

Und zwar eine, die's in sich hat! Die WELT berichtet von einer Stockholmer Studie, die zeigt, wie intensiver Sport und Muskeltraining schon nach kürzester Zeit die DNA in den Muskelzellen verändern und so das gesamte Stoffwechselgeschehen verbessert wird. Verrückterweise soll dieser Effekt auch von Koffein ausgelöst werden. Beides wird in der Samurai-Diät detailliert ausgeführt. Vor allem die Intelligenz der Muskeln, die wir erst allmählich verstehen, wird genau beschrieben. Es scheint, es ist nur noch ein kleiner Schritt bis zur wissenschaftlichen Bestätigung der großen Entdeckung, die mit der Samurai-Diät gemacht wurde, nämlich der autonomen Fett-Muskel-Brücke

7. März 2012

Wie konnte mir das entgehen? Ich habe erst heute eine wirklich faszinierende Essstörung entdeckt, die Orthorexia nervosa! Sie ist bei Menschen zu beobachten, die nur noch "gesund" essen wollen bzw. können, auf Nährwerte, Zusammensetzung und Herkunft aller Zutaten achten, sich moralisch überlegen fühlen und sich verpflichtet fühlen, ihre Mitmenschen zu missionieren. Das Krankheitsbild wurde erst 1997 von dem US-amerikanischen Arzt Steven Bratman in Anlehnung an die Anorexia nervosa als "Orthorexie" bezeichnet, das heißt "Richtig-essen". Er soll selbst unter dieser Zwangsvorstellung gelitten haben. Von ihm ist ein interessantes Zitat überliefert, das den Orthorektiker beschreiben soll:

"Jemand, der den ganzen Tag damit verbringt, nur Tofu und Quinoa-Kekse zu essen, kann sich so heilig fühlen wie jemand, der sein ganzes Leben der Unterstützung der Obdachlosen gewidmet hat". 

Das hätte natürlich perfekt in das Kapitel "Ein hedonistisches Manifest" der Samurai-Diät gepasst! Auf der Homepage von Dr. Bratman www.orthorexia.com findet sich unter anderem der Originalessay unter dem Titel "The Health Food Eating Disorder". Gute Reportagen über die Orthorexie gibt es in der taz (2007) und im Stern.

6. März 2012

Drei Redakteure des Wiener Kurier haben vier Wochen lang drei verschiedene Diäten im Selbstversuch getestet:: Dukan-Diät (siehe hier 13. Januar) , ultimative New York Diät (siehe hier 9. Dezember) und Schlank im Schlaf. Das ist mal ein gehaltvoller Erfahrungsbericht! Lustig zu lesen, aber mit ernüchternd Ergebnissen von 1,6 bis 3,5 Kilogramm Gewichtsverlust. Genau das ist der Grund, weshalb ich die Samurai-Diät entwickelt habe, denn für solche Resultate würde ich niemals einen Monat lang meine Trink- und Essgewohnheiten überwachen.    

5. März 2012

Ein Anwender der Samurai-Diät hat mich gefragt, ob man statt Laufen im Freien auf den Cross-Trainer gehen kann. Die Antwort ist eindeutig ja. Denn die Muskelbelastung und der Kalorienverbrauch ist identisch. Bei dieser Gelegenheit habe ich auf Brigitte.de einen guten Kalorienrechner gefunden, der den Kalorienverbrauch je nach Sportart, Gewicht und Geschlecht berechnet.

23. Februar 2012

Sehr guter Artikel in der Frankfurter Rundschau, allerdings unter dem völlig irreführenden Titel "Abnehmen wie Gott in Frankreich". Denn es geht um eine kritische Beurteilung der Dukan-Diät (siehe hier weiter unten) und von eiweißreichen Diäten insgesamt. Darin wird auch erklärt, wohin dieser dauerhafte Eiweißüberschuss führt. 

3. Februar 2012

2000 Jahre Diät-Geschichte

Eine kurze und unterhaltsame Besprechung des Buches "Calories & Corsets" der Medizinhistorikerin Louise Foxcroft auf Spiegel-Online bestätigt und erweitert noch, was hier im letzten Post vom 28. Januar steht: Diäten waren 1900 der vergangenen 2000 Jahre lang fast ausschließlich ein Männerthema.  

Im Guardian vom Oktober 2011 schreibt Foxcroft selbst etwas ausführlicher über ihr Buch und erklärt, wie Diäten zu einer Art nationaler Neurose wurden.

  

 

28. Januar 2012

In einem recht langweiligen Meinungsartikel von Sternekoch Tim Raue, der mit Weight Watchers 10 Kilo abgenommen hat - wahrscheinlich in 6 Monaten, anstatt in 2 Wochen, wie mit der Samurai-Diät -, hat die WELT eine schöne Grafik veröffentlicht, die gute zeigt, wie sich das Übergewicht auf die Altergruppen und Geschlechter verteilt. Und man sieht deutlich: Das Problem haben die Männer! Die Frauen viel weniger, und zwar in allen Altersstufen.

27. Januar 2012

Spannende Kurz-Doku in der 3Sat-Mediathek zum Thema Lebensverlängerung durch Kalorienreduktion. Das scheint nämlich doch zu einfach zu sein. Es geht wohl mehr um die Kombination der Aminosäuren, die dem Organismus zugeführt werden. 

25. Januar 2012

Interessante Zahlen aus einer repräsentativen Umfrage der GfK im Auftrag der Apotheken Umschau:

  • 47,9% der Frauen haben bereits den Jojo-Effekt erlebt.
  • 25,1% der Frauen wurden mehrfach von Diät-Versprechen enttäuscht.
  • Erstaunlicherweise ging es nur 7,4% der Männer genauso.
  • 27,9% der Frauen haben im letzten Jahr eine oder mehrere Diäten gemacht.
  • Mit 15% haben sich etwa nur halb so viele Männer in derselben Zeit einer Diät unterworfen.

Quelle: Presseportal.de

24. Januar 2012

Unter dem Titel "Abnehmen ist eine Lebensaufgabe" will uns Psychologin Tanja Legenbauer in der Süddeutschen Zeitung indoktrinieren, dass wir "Übergewicht als eine chronische Krankheit begreifen" sollten. Sie ist eine echte Ausgeburt der Diät-Hölle, die uns in die feurigen Ketten ihres lustfeindlichen Eifers legen will. Hier können wir mit der Samurai-Diät das Hedonistische Manifest als Banner erheben und ihr zurufen: "Vade post me, Diät-Satana!" 

Dann haben wir heute noch die Stiftung Warentest, die sich nicht entblödet, eine "mikrowellentaugliche" und "wissenschaftlich geprüfte" Nebenbei-Diät. Schlank werden für Berufstätige unter ihrem Logo anzubieten, das Heft für schlappe 16,90 €. Das ist doppelt so teuer wie die Samurai-Diät, dafür bestimmt auch die doppelte Portion an Diät-Verarschung. 

17. Januar 2012

FdH auf Österreichisch

In Österreich kommt in Kürze ein Dokumentarfilm in die Kinos über die 10in2-Methode zur Gewichtsregulierung, die der bekannte Sexualtherapeut und Kabarettist Bernhard Ludwig entwickelt hat. Das ORF hat auf seiner Website eine Zusammenfassung der Methode und des Films bereitgestellt. Die Sache ist denkbar einfach: Ein Esstag (1) und ein Nichtesstag (0) in zwei Tagen (2). Das ist natürlich keine ehrliche, kurze und knackige Diät, sondern wieder einmal eine komplette "Ernährungsumstellung", wie es im Diät-Beamtendeutsch heißt. FdH oder "Friss-die Hälfte" auf Österreichisch eben. Interessant ist allerdings die wissenschaftliche Interpretation der Wirkung dieser Diät auf zellulärer und molekularbiologischer Ebene. Dabei werden einige wichtige Themen wie die regenerative Zell-Autophagie, der Anti-Ageing-Effekt des Fastens und die unterschiedlichen Abbauraten von Kohlenhydraten, Proteinen und Fett im Hungerzustand angesprochen, die auch in der Samurai-Diät gründlich erörtert werden. Den witzigen Trailer zum Film gibt es auf www.seminarkabarett.com.

14. Januar 2012

Die bayerischer Verbraucherzentrale hat einen sinnvollen Diäten-Check für kostenpflichtige und vertraglich bindende Diätprogramme veröffentlicht, der als pdf-Datei runtergeladen werden kann. 

13. Januar 2012

Atkins auf Französisch

Auf STERN Online steht ein ausführlicher und kritischer Bericht über die Dukan-Diät. Nicht, dass man auf die Meinung dieser Ernährungsexperten viel geben müsste, die sowieso jede Diät per se für ungesund erklären. Sie machen das übrigens auch nie in Praxistests, sondern auf der Basis der veröffentlichten Texte. Dennoch, Dukan ist nichts anderes als Atkins auf Französisch. Low-Carb eben, "Ernährungsumstellung" eben, eine weitere Big-Brother-Diät eben, die unser Leben verändern möchte, wenn wir uns nur vollständig hrer Kontrolle unterwerfen. Sie funktioniert, solange wir uns streng an die Vorschriften halten. Wehe jedoch, wenn wir das Regiment verlassen! Alle Low-Carb-Diäten münden danach sofort in einen Mega-Jojo-Effekt. Man nimmt schneller zu, als es die Stoffwechselchemie eigentlich erlaubt. Bei Atkins selbst waren das angeblich 28 Kilo während eines 9-tätigen Krankenhausuaufenthaltes.Er ist förmlich explodiert. 

12. Januar 2012

In der WELT Online ist ein interessanter Bericht über ein Hormon, das zur Gruppe der Myokine gehört, die in der Samurai-Diät ausführlich dargestellt wurden:Hormon Irisin wirkt auf Muskeln wie Sport. Natürlich denken die Forscher jetzt darüber nach, wie das Hormon verabreicht werden kann, um den lästigen Sport zu sparen.

29. Dezember 2011

Jetzt auch online: Meine Reportage über The Drinking Man's Diet in Mixology 6/2011, dem eleganten Magazin für Barkultur.

15. Dezember 2011

Erst heute habe ich in der Süddeutschen Zeitung vom 18. November den guten Artikel Der Feind in meiner Nahrung von Kathrin Burger gelesen. Sie beschreibt ausführlich, was hinter diesem Phänomen steckt, dass erstaunlich viele Menschen sich völlig symptomfrei eine Laktose- oder Glutenunverträglichkeit andichten und von da an die viel teureren und ekelhaft schmeckenden Produkte kaufen. Das ist wahrscheinlich eine der Erscheinungsformen der neuen deutschen Ernährungsparanoia, der Paranoia diaetetica germanica. Sie funktioniert nach dem Motto: "O weh! Ich bin krank! Seht doch, ich muss mit dem Essen so sehr aufpassen. Dafür müsst ihr mich alle ganz doll liebhaben....". Liebe Laktose- und Gluten-Unverträglichkeits-Hypochonder, lest die Samurai-Diät, besonders das Kapitel "Ein hedonistisches Manifest", und macht euch frei von eurer Paranoia diaetetica. Kultiviert lieber Unverträglichkeiten gegen dumme Autofahrer, unfähige Banker und Politiker, meinetwegen auch Vordrängler an der Kasse oder neugierige Nachbarn, aber vor allem gegen den Ernährungs-Bullshit, der uns umgibt wie Hausstaub. 

12. Dezember 2011

Mein Essay über "The Drinking Man's Diet" ist im bildschönen Magazin für Barkultur Mixology erschienen!

Mehr dazu im Pressespiegel, spannende Hintergründe zu dieser Story im heutigen BLOG.

 

 

 

11. Dezember 2011

Der von mir geschätzte Autor Udo Knop, ein vehementer Kritiker der Ernährungswissenschaft und der Diät-Industrie mit spannenden Insider-Kenntnissen (siehe meinen BLOG-Eintrag vom 25. Oktober 2011), hat in der WELT-Online einen guten Beitrag über die unsinnigen Ernährungsmythen geschrieben, mit denen die Medien unsere Essgewohnheiten während Feiertage wieder einmal kontrollieren wollen. 

10. Dezember 2011

Interessanter SWR-Radiobeitrag in der ARD-Mediathek über eine australische Studie, die gezeigt haben will, wie unterschiedlich erfolgreich ein und dieselbe Diät bei verschiedenen Menschen ist. Sie haben dafür die Aktivität der Nerven und der Skelettmuskulatur im Ruhezustand verantwortlich gemacht. Typischerweise suchen sie jetzt im Auftrag der Pharmaindustrie nach einem Medikament, mit dem Diätanwender ihre Muskel- und Nerventätigkeit im Ruhezustand puschen können.

9. Dezember 2011

Das neue Buch von "Fitness-Guru" David Kirsch, dem Erfinder der New York Diät, ist gerade erschienen. Seine bisherigen Bücher sind bei Schauspielern beliebt und wurden von vielen Lesern bzw. Anwendern gut besprochen. Der Schwerpunkt ist ein intensives Workout-Programm. Also gar nichts dagegen zu sagen. Die Eigenwerbung der New York Diät  ist allerdings hilfreich, um den Anspruch, die Radikalität und die Effizienz derSamurai-Diät zu verstehen. "Verlieren Sie bis zu 6 KILO in den ersten 2 Wochen" verspricht David Kirsch. So formuliert müsste es für die Samurai-Diät heißen: "Verlieren Sie bis zu 12 KILO in nur 2 Wochen - und leben Sie danach glücklich weiter!" Der Standard-Gewichtsverlust bei der Samurai-Diät beträgt 10 Kilo in 2 Wochen, aber ich habe auch schon 12 Kilo geschafft.

Übrigens wurde die Bannerwerbung für die Samurai-Diät, die auf Google geschaltet werden sollte, von Google Adwords abgelehnt. Zur Begründung: Auf der Website www.samuraidiaet.de werde mit bestimmten Gewichtsverlusten in bestimmten Zeiten geworben. Das verstoße gegen die Google-Werberichtlinien. Dabei ist es nur mein persönliches Testimonial, das ich gegebenenfalls mit Beweisen unterlegen kann! Nun, der erfolgreiche Promi-Trainer und Diät-Coach David Kirsch darf dann jedenfalls auch nicht auf Google werben. Ich berichte über diese Google-Zensur im heutigen BLOG

3. Dezember 2011
Immer wieder was zu lachen! Selbst die simple Vorher-Nachher-Werbung im weiten Feld der Diätlügen will gekonnt sein. Der Hohlspiegel hat ein schönes Beispiel gefunden, wie man es besser nicht machen sollte. 

 

 

16. November 2011
Na endlich! Die EU-Komission hat den natürlichen Süßstoff Stevia zugelassen, der in Japan seit den 1970er Jahren verwendet wird. Die Süddeutsche Zeitung berichtet heute auf Seite eins "Der Superzucker. Keine Karies, null Kalorien: Süßstoff aus der Tropenpflanze wird legal". In der Samurai-Diät habe ich eine Lanze für die verschiedenen Süßstoffe gebrochen und einige Legenden zerpflückt, die dazu zirkulieren.

10. November 2011
Dagegen ist sogar die Samurai-Diät ein Spaziergang! Das Starmagazin Promiflash berichtet über "Adriana Limas schockierende Radikaldiät". Wobei "Diät" eigentlich das falsche Wort ist, denn es hört sich eher nach einem lebensgefährlichen Zuchtprogramm für Victoria-Secret-Models an.  

9. November 2011
Herrlich! Wieder ein großer Ernährungsmythos, der endlich aufgeklärt wird. WELT-Online berichtet heute fundiert über "Die Mär vom ungesunden Teufelszeug Glutamat". Nicht nur, dass der Geschmacksverstärker völlig unschädlich ist, sondern auch seine größten Konsumenten werden gennant: Babys, die noch echte Muttermilch trinken. In der Samurai-Diät wird ausführlich über die Süßstoff-Legenden berichtet und gelacht. 

7. November 2011
In der WELT ist eine Besprechung von Anke Gröners sympathischem Buch "Nudeldicke Deern. Free your mind and your fat ass will follow" zu lesen. Es entspricht ganz dem Hedonistischen Manifest in der Samurai-Diät, dessen zentrale Aussage lautet: "Erkenne und akzeptiere deine Natur!"

5. November 2011
Ich habe die Geschichten über braunes bzw. "gutes" Fett versus weißes bzw. "schlechtes" Fett bisher für Unsinn gehalten, insbesondere als Diätansatz. Doch gerade habe ich einen guten Blogeintrag mit Links zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen gelesen, der mich neugierig gemacht hat: "Gänsehaut macht schlank". Es ist immer noch so, dass es nicht zur Diät taugt, aber das Vorkommen und die Funktion des braunenen Fettes im Körper von Erwachsenen ist doch interessant.

2. November 2011
Metabolic Balance in der Presse: Die Frankfurter Rundschau berichtet unter dem einfallslosen Titel "Der Schlankmacher" über den Gründer dieser neuen Diät-Sekte, Dr. Funfack aus dem oberbayrischen Isen. In diesem oberflächlichen Artikel fand ich den Hinweis auf einen ambitionierteren Versuch der Süddeutschen Zeitung, die sich mit "Messias für Mollige" nicht nur eine Aliteration traute, sondern das Hokuspokus-Programm von (Saruman) Funfack in Isen(gard) auch genauer untersuchte.

28. Oktober 2011
Die Rolle der Hormone bei der Gewichtsregulierung und vor allem -reduktion wurde in einer Studie der Universität Melbourne untersucht. Zehn Wochen lang mussten 50 adipöse Testpersonen Diät halten und nahmen durchschnittlich 13,5 Kilogramm ab. Danach mussten sie 62 Wochen lang dieses Gewicht halten, wobei ständig die Werte jener Hormone gemessen wurden., die mit der Regulierung des Appetits zusammenhängen, vor allem Leptin, Insulin und Ghrelin. Das Ergebnis war, dass sich diese wichtigen Hormone auch über ein Jahr nach der Diät nicht normalisiert haben und die Probanden immer noch unter ständigem Hunger litten, obwohl sie sich ausreichend ernährten. Dieser Effekt tritt bei der Samurai-Diät definitiv nicht ein. Das liegt vermutlich daran, dass die hormonähnlichen Produkte der Muskulatur, nämlich die durch das umfangreiche Bewegungs- und Kraftprogramm erzeugten Myokine, unter der Bedingung des vollständigen Nahrungsentzugs den Stoffwechsel effektiv und nachhaltig umbauen. Eines dieser Myokine, der BDNF Brain Derived Neurotrophic Factor, stellt sogar das Gehirn zufrieden, das sonst gegen jede Diät rebelliert. Entgegen dem Wikipedia-Eintrag http://de.wikipedia.org/wiki/Bdnf stammt der Wachstumsfaktor BDNF nämlich nicht aus dem Gehirn selbst, weshalb er bisher "brain derived" genannt wurde, sondern aus der Muskulatur. Das gehört zu den neuesten Erkenntnissen der Stoffwechselforschung, die in der Samurai-Diät ausführlich erörtert werden.

26. Oktober 2011
"Meine erste Liebe war die Magersucht" - Spannendes Interview in der Süddeutschen Zeitung mit der australischen Schauspielerin Portia de Rossi aus Ally McBeal, wo sie die coole, blonde Anwältin Nelle Porter spielte. In dieser Zeit hatte sie sich bei einer Größe von 168 cm auf 37 Kilogramm runtergehungert und wäre daran fast gestorben. Darüber hat sie ein Buch geschrieben, Unbearable Lightness: A Story of Loss and Gain das jetzt auch auf Deutsch erschienen ist mit dem Titel Das schwere Los der Leichtigkeit. In dem Interview bestätigt sie die Darstellung in der Samurai-Diät, dass Schauspieler ein Leben lang auf Diät sind, dabei meistens massive Essstörungen entwickeln und alles andere als brauchbare Vorbilder sind.

23. Oktober 2011
Wer waren die Samurai in Wirklichkeit? Das, was wir darüber zu wissen glauben, kommt meistens aus verklärenden Sagen und modernen Filmen, die fröhlich an den Legenden weiterstricken. Der Spiegel hat im Sonderheft Geschichte 5/2011 "Japan. Das geheimnisvolle Kaiserreich" einen guten Überblick zur Geschichte der Samurai veröffentlicht, der auch online zu lesen ist: "Zähne und Klauen des Kaisers"
Dazu passt ein Spiegel-Bericht von 2010 über den Niedergang der Samurai. Dabei könnte nach neuesten historischen und archäologischen Forschungen das Blei in der Schminke der Frauen eine wichtige Rolle gespielt haben.

19. Oktober 2011
In der WELT erklärt Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln sehr anschaulich, wie herkömmliche Diäten den Grundumsatz senken und damit den Jojo-Effekt programmieren. Der einmal aus dem Gleichgewicht gebrachte Grundumsatz braucht ganze 12 Monate, um wieder sein altes Niveau zu erreichen. Froböse kommt auch auf die Muskeln zu sprechen, deren Masse das beste Gegenmittel gegen den Jojo-Effekt ist. Alles Punkte, die in der Samurai-Diät berücksichtigt sind.

11. Oktober 2011
Auf Philognosie.net habe ich einen schönen kleinen Wissenstest zum Thema Samurai gefunden. Viel Spaß!

7. Oktober 2011
Ein großartiges Streiflicht in der Süddeutschen Zeitung über den Zusammenhang zwischen der in den USA gehypten Steinzeit-Diät und der Weltsicht von Sarah Palin, nicht online, aber hier als pdf-Datei. Ich zitiere diesen Artikel um zu zeigen, dass der Diäten-Wahnsinn bzw. die Wahnsinns-Diäten weit in Kultur und Politik hineinwirken und um zu illustrieren, dass die Samurai-Diät da ganz anders tickt.

(Den letzten Satz habe ich dazugeschrieben, damit die Damen und Herren aus der Abmahnabteilung der SZ oder von Anwaltskanzleien, die Mangels Kompetenz anders kein gutes Geld verdienen können, es sich zweimal überlegen, ob sie hier das Zitatrecht verletzt sehen).  

5. Oktober 2011
In der Samurai-Diät INTEGRAL-Version habe ich festgestellt, dass einige bekannte Diäten, wie etwa die spektakuläre 3-D-Diät von Lagerfeld und Houdret, gar nicht wirklich beurteilt werden können, da bei ihnen "Wundermittelchen" verabreicht werden, deren Zusammensetzungen das Geheimnis der jeweiligen Hersteller bleiben. Das hat jetzt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bestätigt, denn sie hat in den meisten Diätpräparaten schädliche und verbotene Substanzen festgestellt. Hier berichtet SPIEGEL Online, hier die Verbraucherzentrale selbst, und das ist die Liste mit den 25 schlimmsten Produkten

4. Oktober 2011
Spannender und witziger Bericht in WELT Online über den amerikanischen Lifestyle-Unternehmer Timothy Ferriss, der mit seinem Buch Der 4-Stunden-Körper: Fitter - gesünder - attraktiver - Mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen einen Bestseller gelandet hat. Ich habe es bestellt und werde es lesen. Doch was die Diät angeht, ist jetzt schon klar: Das ist nichts anderes als eine hundsgewöhnliche Atkins- oder Low-Carb-Diät, über die es in der Samurai-Diät INTEGRAL-Version viel zu lachen gibt.

 

 

Samurai-Diät